Aktuelles zur Trainingssituation

Aktuelle Informationen zur Änderung der geltenden SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung (Stand: 24.07.2020, Auszug)
Der Berliner Senat hat am 24. Juli 2020 die zweite Änderung der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung veröffentlicht: wo immer möglich, muss die Abstandsregel von 1,5 Metern beachtet werden. 
Für den Sport sind folgende Themen von Relevanz: Die Kontaktbeschränkungen bei der Sportausübung werden aufgehoben. Weiterhin ist jeder angehalten, die physischen sozialen Kontakte zu anderen Menschen möglichst gering zu halten.
Schutz- und Hygienekonzept: Die Verantwortlichen für das Training sind für die Umsetzung und die Vorhaltung eines Schutz- und Hygienekonzepts zuständig. Es sind die einschlägigen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zum Infektionsschutz zu berücksichtigen. Die Steuerung des Zutritts und die Vermeidung von Warteschlangen sowie die ausreichende Belüftung im geschlossenen Raum ist entscheidend. Aushänge zu den Abstands- und Hygieneregeln sind gut sichtbar an der jeweiligen Sportstätte anzubringen.
Anwesenheitsdokumentation: Damit die zuständigen Behörden im Infektionsfall mögliche Kontaktpersonen schnell und zielgerichtet ansprechen können, ist es entscheidend, dass wir Dokumentationslisten mit Kontaktdaten nutzen.
Für den Sportbetrieb in gedeckten Sportanlagen haben die Nutzenden eine Anwesenheitsdokumentation zu führen.
Die Anwesenheitsdokumentation darf ausschließlich zur infektionsschutzrechtlichen Kontaktnachverfolgung genutzt werden und muss die folgenden Angaben enthalten: Vor- und Familienname, Telefonnummer, vollständige Anschrift oder E-Mail-Adresse sowie Datum und Anwesenheitszeit in der Sportstätte. Die Anwesenheitsdokumentation ist für die Dauer von vier Wochen nach Ende des Trainings geschützt vor Einsichtnahme durch Dritte aufzubewahren oder zu speichern und der zuständigen Behörde auf Verlangen auszuhändigen, wenn festgestellt wird, dass eine Person zum Zeitpunkt des Trainings krankheits- oder ansteckungsverdächtig im Sinne des Infektionsschutzgesetzes war. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist ist die Anwesenheitsdokumentation zu löschen oder zu vernichten.
Die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation gilt offiziell nicht für ungedeckte Sportanlagen! Der LSB empfiehlt jedoch, auch auf Sportplätzen die Dokumentation aus Gründen des Selbstschutzes beizubehalten.
Mund-Nasen-Bedeckung: Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen in Sportanlagen (bis zum Beginn der jeweiligen Sporteinheit), beim Eintreten und Austreten in bzw. aus der Sportanlage und in den Umkleiden. Bei der Sportausübung selbst ist keine Mund-Nasenbedeckung nötig. Diese Regelung gilt auch für Zuschauende in Hallen, z.B. für am Rand sitzende Eltern oder Begleitpersonen. Zuschauer sind wieder offiziell zugelassen, sofern die Abstandsregel von 1,5m eingehalten wird.
Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt  nicht fürKinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr, ……..

Wenn ihr die vollständige Informationen nachlesen wollt, hier bitte :

https://lsb-berlin.net/aktuelles/coronavirus-lage/corona-faq/