Ältestenrat

TURNVEREIN WAIDMANNSLUST e.V.

(Genehmigt durch Beschluss des Vorstandes vom 19. 1. 1982)

nach § 20 Abs. 1 der Satzung

 

1. Zusammensetzung

Der Ältestenrat laut Satzung § 20, Abs.1 ist beschlussfähig, wenn der Ältestenrats-Vorsitzende oder sein Vertreter,
sowie mindestens drei weitere Mitglieder anwesend sind.

 

2. Anrufung

Anträge auf Einberufung des Ältestenrates sind schriftlich an den Vorsitzenden des Ältestenrates zu richten.
Der Vorstand des TVW ist von Anträgen zu unterrichten.

 

3. Terminbestimmung und Ladung

Der Ältestenrat wird nach Zugang des Antrages durch den Vorsitzenden des Ältestenrates oder dessen Vertreter unverzüglich einberufen.
Verhinderte Mitglieder des Ältestenrates haben sofort den Vorsitzenden bzw. Einladenden zu benachrichtigen.
Zwischen dem Tag der Absendung des Ladungsschreibens und dem Tag der mündlichen Verhandlung muss mindestens eine Frist von einer Woche liegen.
Die Mitglieder des Ältestenrates, sowie die beteiligten Organe des Vereins – Vorstand oder Abteilungsvorstand – werden durch einfachen Brief einberufen,
das beteiligte Vereinsmitglied, sowie dessen Vertreter durch Einschreiben geladen.

 

4. Verhandlung

Sämtliche Verhandlungen sind mündlich und – auf Mitglieder des TVW beschränkt – öffentlich.
Die Öffentlichkeit kann ausgeschlossen werden, wenn der Ältestenrat dies nach pflichtgemäßem Ermessen für geboten erachtet.
Die beteiligten Vereinsmitglieder, sowie die beteiligten Vereinsorgane können sich in jeder Lage des Verfahrens des Beistandes eines Vertreters bedienen,
der mindestens seit zwei Jahren vor Verhandlungsbeginn Mitglied des TVW sein muss.
Die Verhandlung leitet der Vorsitzende des Ältestenrates oder dessen Vertreter.
Über die Verhandlung wird ein Protokoll geführt.
Der Protokollührer wird aus den Mitgliedern des Ältestenrates durch den Vorsitzenden bestellt.
Das Protokoll ist vom Protokollführer, sowie vom Vorsitzenden des Ältestenrates oder Vertreter zu unterzeichnen.
Das Verfahren und den Umfang der Beweisaufnahme bestimmt der Ältestenrat nach pflichtgemäßem Ermessen, ohne an Anträge der Beteiligten gebunden zu sein.
Bei Nichterscheinen oder Entfernen eines Beteiligten kann die Verhandlung in seiner Abwesenheit durchgeführt bzw. fortgesetzt werden.

 

5. Entscheidungen

Die Beratungen zur Entscheidung erfolgen geheim. Die Mitglieder des Ältestenrates haben das Beratungsgeheimnis zu wahren.
Zum Ausspruch des Ausschlusses eines Vereinsmitgliedes in den Fällen des § 9 der Satzung ist eine Mehrheit von zwei Dritteln
der anwesenden Mitglieder des Ältestenrates erforderlich, in allen übrigen Fällen genügt einfache Mehrheit.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
Die Entscheidungen werden im Anschluss an die Beratung mündlich verkündet und begründet.
Sie werden mit der Verkündung wirksam. Ihr wesentlicher Inhalt ist in das Protokoll aufzunehmen.
Einem bei der Verkündung abwesenden Beteiligten wird der die Entscheidung nebst Begründung
enthaltende Protokollauszug durch den Vorsitzenden des Ältestenrates schriftlich mitgeteilt.
Die Geschäftsstelle erhält einen Durchschlag des Protokolls.