Tai Chi

Diese chinesische Kampfkunst ist auch als Schattenboxen bekannt. In Zeitlupe ausgeführte und fließend ineinander übergehende Bewegungen im Stand zeichnen sie aus. Tai Chi kann auch als Bewegungsmeditation ausgeübt werden. Das langsame Übungstempo orientiert sich am Atemrhytmus. Die Bewegungsabfolgen werden meist synchron in der Gruppe geübt und sollen das Qui mehren – die Lebenskraft des Organismus.